Lärmsanierung

Aktive und passive Maßnahmen

Aktive Maßnahmen

Bei Schallschutz an Bahnstrecken unterscheidet man zwischen aktiven und passiven Maßnahmen. Aktive Maßnahmen wirken direkt an der Quelle, also an den Fahrzeugen und Verkehrswegen.

Am häufigsten kommen hier Schallschutzwände aus Aluminium zum Einsatz. Diese sind hochabsorbierend und bautechnisch leicht handhabbar. Zu den aktiven Maßnahmen gehören aber auch Schallschutzwälle, Spurkranzschmiereinrichtungen in engen Gleisbögen, Maßnahmen zur Lärmminderung an Brückenbauwerken sowie Schienenstegdämpfer oder -abschirmungen.

© DB AG

Passive Maßnahmen

Bei passiven Maßnahmen wirkt der Schallschutz direkt an den Gebäuden. Zum Beispiel werden hier Schallschutzfenster oder schallgedämpfte Lüftern eingebaut. Bei der Lärmsanierung werden 75 Prozent der Kosten für den Einbau der Fenster oder Lüfter übernommen. Weitere Informationen zu passiven Maßnahmen gibt es hier.

Einbau von Schallschutzfenstern in Dinkholder © Lothar Mantel, DB AG